Drucken

Cover Neuer Armut entgegenwirkenPolitisch-partizipative Theaterarbeit als kreativer Impuls für soziale und politische Partizipationsprozesse

Lernprozesse gesellschaftlicher Teilhabe

17. Juni 2008 im Landhaus Graz: Eine Theateraufführung findet unmittelbar dort statt, wo normalerweise der steiermärkische Landtag, d.h. das Landesparlament der Steiermark, einem Bundesland in Österreich mit etwas mehr als einer Million Einwohnerinnen und Einwohnern, tagt.

Um präziser zu sein: Es wird vor der Zuschauertribüne des Landtagssitzungssaales gespielt, genau an jener Schwelle, an der sich die politische Institution des Landtags von der Öffentlichkeit räumlich abgrenzt und gleichzeitig Einsicht gewährt. Jenseits dieser räumlichen Schwelle wird politisch debattiert, es werden Beschlüsse gefasst, diesseits kann das Publikum das politische Schauspiel in der Regel zwar mitverfolgen, aber nicht aktiv mit gestalten oder gar mitbestimmen. Doch an diesem Tag ist diese Inszenierung auf den Kopf gestellt: Vor dem Bereich, in dem sich Politik sonst mehr oder minder gekonnt theatralisch inszeniert, agieren diesmal Schauspieler und Schauspielerinnen. Die Politiker und Politike-rinnen sitzen im Publikum gemeinsam mit Vertretern und Vertreterinnen von Behörden und sozialen Organisationen, sowie mit Interessierten und von der Thematik betroffenen Menschen. Was bekommen sie an diesem Juniabend im Jahr 2008 zu sehen bzw. zu erleben?

Seiten: 211-232
ISBN 978-3-531-17085-5
ISBN 978-3-531-92556-1
VS Verlag für Sozialwissenschaften

 

Zugriffe: 2251